Programme

Mann über Bord

Eine musikalische Kreuzfahrt von Antonia Rothe-Liermann

Leinen los zur Flusskreuzfahrt nach Hamburg!
Mit dem geschätzten Publikum begeben sich drei Damen an Bord unseres Kreuzfahrtschiffes, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich aber den Tisch neben der Bordkapelle teilen müssen.  

Die überraschende Gemeinsamkeit, die die drei Strohwitwen bald feststellen, lässt die beschauliche Vergnügungsreise zu einem turbulenten Abenteuer werden.
Reichlich zwei bittersüße, höchst amüsante Stunden mit ganz viel Musik, Gesang und Tanz.

mit Kati Grasse, Beate Laaß und Uta Simone
sowie dem Michael-Fuchs-Trio

Holger Böhme · Regie
Michael Fuchs · Arrangements
Bühne · Carsten Nüssler 
Choreografie · Helke Olender-Herzog
Kostüm: Sybille Rauchfuß

Ort: Theaterkahn – Dresdner Brettl

Mann über Bord II - Gefährliche Lidschatten

Eine musikalische Kreuzfahrt

mit Kati Grasse, Beate Laaß,
Jeannette OswaldUta Simone
und Erik Brünner sowie dem Michael-Fuchs-Trio
 

Die Fortsetzung der kultgewordenen musikalischen Revue ist da: 
diesmal mit Mann AN Bord!

Vor einem Jahr sind sie sich hier an Bord begegnet: Drei höchst unterschiedliche Strohwitwen voll Vorfreude auf eine romantische Flusskreuzfahrt mit dem Liebsten. Welch ein Schock, festzustellen, dass sie alle drei hintergangen wurden – von ein und demselben Mann! Da half nur eins: Mann über Bord!

Nun, ein Jahr später, treffen sich die Damen an gleicher Stelle wieder – zum heimlichen Informationsaustausch und einer diskreten aber launigen "Trauerfeier". Doch dann steigt ein alleinreisender, sehr attraktiver Herr zu, der alle Frauen-Herzen höher schlagen lässt. Welches Interesse hat er an den lustigen Witwen? Wer oder was geht diesmal über Bord?

Buch: Antonia Rothe-Liermann
Regie: Holger Böhme
Arrangements: Michael Fuchs
Bühne: Carsten Nüssler
Choreografie: Emma Louise Harrington

Ort: Theaterkahn – Dresdner Brettl

Auf dem Wasser zu singen

Das Programm  berührt das brisante und aktuelle Thema „ Auf der Flucht “.

Die deutsch-jüdische Schriftstellerin Hilde Domin verbrachte 22 Jahre ihres Lebens im Exil.

Ihre Lyrik spricht vom Mut zur Wahrhaftigkeit und zur Erneuerung des Verlorenen.

Rezitationen von Gedichten der Hilde Domin sind  verbindendes Element zwischen Liedern von Franz Schubert und Liedern spätromantischer sowie zeitgenössischer Komponistinnen. Drei Lieder der Dresdner Komponistin Silke Fraikin sind speziell für dieses Projekt entstanden.

Die Mitwirkenden:

Viktoria Wilson, Sopran

Silke Richter, Mezzosopran

Timo Hannig, Baßbariton

Uta Simone, Sprecherin

Christine Hesse, Klavier 

Joseph von Eichendorff - Gedichte und Vertonungen

Uta Simone – Rezitation und Gesang

Prof. Georg Cristoph Sandmann – Vortrag und am Klavier

Nach unseren erfolgreichen Gesprächskonzerten zu Heinrich Heine, Friedrich Hölderlin, Jean Paul und einem Balladenabend, begeben wir uns nun in die Welt von Joseph von Eichendorff. Gedichte in Vertonungen von Robert Schumann, Erich Wolfgang Korngold und Hans Pfitzner stehen sich gegenüber.

Cosi Fan Tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Um die Treue geht es in dieser Oper und um ihren Preis. Ferrando und Guglielmo glauben unerschütterlich an ihre Verlobten Dorabella und Fiordiligi. Das gemeinsame Glück scheint perfekt. Trotzdem lassen sich die Männer von ihrem Freund Alfonso zu einer Wette provozieren und stellen die Standhaftigkeit der beiden Schwestern auf die Probe. Eine Geschichte nimmt ihren Lauf, die nachdenklich macht. Wo beginnt Untreue? Wem kann man die Schuld geben für den emotionalen Aufruhr? Den Frauen, die ihren Herzen gefolgt sind? Den Männern, die sie in Versuchung geführt haben? Dem Spielleiter? Der schlitzohrigen Vertrauten? Den Umständen? Der menschlichen Natur? Geht es überhaupt um Schuld? Braucht es am Ende die Erfahrung einer Versuchung erlegen zu sein, um eine reife Beziehung zu führen? Kann der symbolische "Tausch der Herzen" einfach rückgängig gemacht werden? 

Das dritte und letzte gemeinsame Werk von Wolfgang Amadeus Mozart und seinem Textdichter Lorenzo da Ponte stand lange im Schatten der beiden Vorgänger, der Hochzeit des Figaro und des Don Giovanni. Insbesondere im 19. Jahrhundert galt Così fan tutteentweder als zu albern und unglaubwürdig oder als zu frivol – mit absurden Bearbeitungen versuchte man vergeblich, die wundervolle Musik zu „retten“. Erst im 20. Jahrhundert erschloss sich neben dem musikalischen auch der psychologische Reichtum des 1790, ein Jahr vor Mozarts Tod, uraufgeführten Werkes.

Rainer Maria Rilke - Gedichte und Vertonungen

Uta Simone – Rezitation und Gesang

Prof. Georg Cristoph Sandmann – Vortrag und am Klavier

Wir rezitieren und musizieren Rilkes Gedichte in Kompositionen von Petr Eben, Paul Hindemith, Viktor Ullmann und Rolf Wallin .